+352 266 – 3851 info@gsp-kag.com

Ausübung der Stimmrechte

Strategien für die Ausübung von Stimmrechten

Die Verwaltungsgesellschaft ist durch ihre Eignerstruktur grundsätzlich unabhängig in der Ausübung von Stimmrechten aus den Besitzverhältnissen im Rahmen der kollektiven Portfolioverwaltung.

Die Titelselektion innerhalb der kollektiven Portfolioverwaltung unterliegt einem strikten Auswahlprozess, der sowohl quantitativen als auch qualitativen Kriterien genügen muss. Diese Kriterien werden nicht nur in computergestützten Scoring-Modellen geprüft, sondern auch im persönlichen Gespräch mit Repräsentanten des jeweiligen Unternehmens hinterfragt. Repräsentanten können Mitglieder des Managements, der Investor Relations-Abteilungen oder der Eigentümerfamilien (falls vorhanden) sein.

Die oben beschriebene Titelauswahl führt tendenziell zum Kauf substanzhaltiger, solide finanzierter und cash flow-starker Unternehmen mit hohem Marktanteil, oft in ertragreichen Nischen positioniert. Da im Management solcher Unternehmen vorrangig niedrigere Fluktuationsraten vorzufinden sind und sowohl das Management als auch die Art und Weise seines Schaffens oft ursächlich für die beschriebene Substanzhaltigkeit sind, hat die Verwaltungsgesellschaft grundsätzlich die Politik, dass sie keinen übermäßigen Einfluss auf die Geschäftspolitik dieser Unternehmen ausüben sollte.

Dies hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Verwaltungsgesellschaft sich auf eine bestimmte Ausübungspolitik verständigt hat, die auf die aktive Ausübung der Stimmrechte verzichtet mit der Ausnahme von offensichtlichen Fehlentwicklungen. Solche Fehlentwicklungen könnten Kapitalmaßnahmen sein, die vorhandene (Minderheits-) Aktionäre unverhältnismäßig benachteiligen und nicht den Regeln verantwortlicher Unternehmensführung entsprechen (z.B. „poison pill“, „Goldene Aktie“ oder der Verkauf von Unternehmensteilen mit hohen stillen Reserven („crown jewels -Abwehr“).

Die Verwaltungsgesellschaft hat daher ihre Grundausrichtung in den vergangenen Jahren dahingehend zum Ausdruck gebracht, dass weder an einer Hauptversammlung teilgenommen wurde, noch Stimmrechte aktiv ausgeübt worden sind.